Reiner Braun Honorarberatung

Blog

Aktuelle Artikel von Reiner Braun.

« Standard-, Basis-, und Notlagentarif in der privaten...

Schulfach "Digitalisierung"?

15. November 2016Schlechte Vorbereitung auf die digitale Welt.Bildung hat in Deutschland traditionell einen hohen Stellenwert. Doch jetzt schlägt die Wirtschaft Alarm, weil das Thema Digitalisierung in deutschen Schulen kaum eine Rolle spielt.

Viele Deutsche sind stolz darauf, im Land der Dichter und Denker beheimatet zu sein. Doch der schöne Schein könnte trügen. Spätestens seit dem schlechten Abschneiden bei den PISA-Studien fragen sich nicht nur besorgte Eltern, wie es tatsächlich um das deutsche Bildungssystem bestellt ist. Vertreter der Wirtschaft klagen seit Jahren darüber, dass es vielen Schulabgängern an elementaren Kenntnissen mangelt, wenn sie ihre Ausbildung in den Firmen beginnen. 

Keine guten Noten für Deutschlands Schulen 

Diese Einschätzung entspricht dem Ergebnis der PISA-Studien, mit denen die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) alle drei Jahre bei Fünfzehnjährigen die Kenntnisse prüft, die für Alltag und Beruf relevant sind. Deutschland schneidet bei diesen Tests bisher nur mittelmäßig ab. Für die Zukunft unseres Landes könnte das schwerwiegende Folgen haben. Bildungsforscher Ludger Wößmann vom ifo-Institut München belegt mit Zahlen, wie eng Qualität der Bildung und Wirtschaftswachstum korrelieren. In Staaten, in denen mehr anwendbares Wissen vorhanden ist, entwickelt sich das Bruttoinlandsprodukt schneller.

 

Wirtschaft 4.0 setzt Bildung 4.0 voraus

Wirtschaftsfachleute befürchten, dass die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ernsthaft gefährdet sein könnte, wenn nicht aktiv gegengesteuert wird. In Zeiten der Digitalisierung wird der wirtschaftliche Erfolg noch stärker von einem hohen Bildungsniveau abhängen als bisher. Spitzenvertreter der deutschen Wirtschaft sehen den Handlungsbedarf und haben das Thema Bildung zur Chefsache erklärt. Auf dem gemeinsamen Kongress vom Bundesverband deutscher Banken und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der unter der Überschrift "Bildung ist systemrelevant" stand, machte BDA-Präsident Ingo Kramer klar, dass das digitale Zeitalter auch eine adäquate Bildung erfordere. Seiner Ansicht nach seien die meisten Schulabgänger digitale Analphabeten.

 

Die meisten Schulabgänger sind digitale Analphabeten."

 

Mangel an Lehrern mit Kompetenz im Bereich Digitalisierung 

Nicht nur Vertreter der Wirtschaft fordern die flächendeckende Einführung von Informatik Unterricht. Es reiche nicht aus, Schulräume mit Computern auszustatten. Doch um den Heranwachsenden die elementaren Grundlagen moderner Informationstechnik und Kommunikationstechnologien zu vermitteln, werden Lehrkräfte gebraucht, die dazu in der Lage sind. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, denn gerade in den technischen Fachrichtungen scheitern viele Studenten und brechen ihr Studium vorzeitig ab. Wer seinen Abschluss schafft, hat gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Und auch in finanzieller Hinsicht lohnt sich Bildung in Deutschland: Mit jeder Bildungsstufe steigt die Vergütung im Durchschnitt um mehr als 20 %. Verlierer werden dann die jungen Menschen ohne Berufsabschluss sein, für die die Arbeitssuche in Zukunft noch schwieriger werden könnte.

0951 208 77 11

Rufen Sie mich an oder klicken Sie auf meine Kontaktseite

Braun Honorarberatungauf Google+ Beraterkodex