Zinswende für Sparbuch & Co.?

Finanzberatung

Die deutschen Sparer horten wie Eichhörnchen ihr Geld auf Sparbüchern, Tagesgeld, Festgeld und Girokonten, obwohl es seit März 2016 kaum noch Zinsen dafür gibt.

Für die konservativen Sparer scheint nun die Zeit der Zinswende gekommen zu sein!

Und weil die EZB (Europäische Zentralbank) ab Herbst 2019 die Geldleihe zum Nulltarif beenden will, freuen sich die deutschen Konto-Sparer wieder auf "ZINSEN" für ihr Erspartes.

Doch kommt tatsächlich der Sparzins aus den Tagen, an denen noch 3%, 4%, 5% oder gar mehr auf Spargelder bezahlt wurden, zurück?

Das Institut der Deutschen Wirtschaft gibt des Sparern wenig Hoffnung: der Zinsanstieg könnte bis ins Jahr 2025 bis zu max. 1,3% p.a. führen, müsste aber anschließend sofort wieder gesenkt werden. Grund dafür ist der demographische Wandel in der Bundesrepublik. Und es kommt noch schlimmer, für die, die auf steigende Zinsen für ihre Sparanlagen warten. Lt. einer Prognose der Wissenschaftler wird der Realzinssatz noch im Jahr 2050 bei "NULL" liegen.

Das Zinsdilemma bleibt den deutschen Sparern also noch lange erhalten.

Fazit:

Sparbuch & Co. können keine Option für eine langfristige Geldanlage sein. Die Deutschen Sparer müssen umdenken, wenn sie die Altersarmut entgegenwirken wollen!